“Wir schaffen eine nachhaltige Energieperspektive.”

Energie Intelligenz

Wir bei SUMMIQ haben beschlossen, unser Portfolio im Wesentlichen mit zwei Stromerzeugungstechnologien aufzubauen: Solar-PV und Wind Onshore. In beiden Fällen sind die Technologien ausgereift und im Wesentlichen berechenbar. Ebenso wichtig ist für uns die Tatsache, dass sich die Produktionsverläufe von Solar- und Windkraftanlagen ergänzen.

Solaranlagen produzieren ihre Spitzenleistung im Sommer, wenn die durchschnittliche Energieproduktion von Windparks gering ist. Im Gegensatz dazu erzielen Windparks im Herbst und Winter, wenn die Sonneneinstrahlung gering ist, Höchstleistungen. Durch die Kombination beider Erzeugungsarten erreichen wir eine stabilere Energieversorgung. Je größer unser Portfolio, desto vorteilhafter wird dieser Glättungseffekt sein.

Mit Investitionen in Energiespeicher wollen wir unsere Fähigkeit, elektrische Energie zu liefern, verstärkt von den spezifischen Produktionszyklen der Solar- und Windtechnologie entkoppeln.

Energieertrag der Wind- und Solarenergie, Deutschland 2018 (in TWh)

Die folgende Grafik veranschaulicht den oben genannten Glättungseffekt basierend auf realen Daten für ein Produktionsjahr:

Für den mit unseren Anlagen erzeugten Strom werden wir zwei verschiedene Arten von Vertriebskanälen nutzen. Dabei handelt es sich entweder um nicht subventionierte Vertriebskanäle (z.B. marktbasierte Stromabnahmeverträge oder Energiebörsen) oder subventionierte Marketingmechanismen (z.B. Einspeisevergütungen oder subventioniertes Direktmarketing; letzteres basiert z.B. auf Marktprämien).

Beide Vertriebskanäle hängen von mehreren Einflussfaktoren ab und sind abhängig von folgenden Faktoren:

  • das jeweilige Land
  • die Wetterbedingungen
  • der Rechtsrahmen
  • die Großhandelspreise für Strom
  • andere Marktparameter

Wir haben beschlossen, uns verstärkt auf Stromerzeugungsanlagen zu konzentrieren, die den erzeugten Strom an bonitätsmäßig einwandfreie Lieferanten im Rahmen frei verhandelbarer, marktbasierter Stromlieferverträge (PPAs) verkaufen. Subventionierte Marketingmechanismen spielen bei der zukünftigen Erzeugung Erneuerbarer Energien eine immer geringere Rolle.

In allen Kernländern, in denen wir tätig sein wollen, wurden gesetzliche Tarife mit einem Fest- und Garantiepreis pro erzeugtem Kilowatt pro Stunde Strom entweder durch Auktionsmodelle ersetzt oder ganz abgeschafft. Infolgedessen werden Unternehmens-PPAs zur langfristigen Preissicherung immer attraktiver als Marketingmodell für Anlagenbetreiber.

Ein weiterer Grund für die zunehmende Aufmerksamkeit auf Unternehmens-PPAs ist das wachsende ökologische Bewusstsein der gewerblichen Abnehmer. Immer mehr Unternehmen in ganz Europa und der Welt sind daran interessiert, Erneuerbaren Strom zu kaufen, um den eigenen Stromverbrauch nachhaltig zu gestalten. Einige Unternehmen beabsichtigen, die Treibhausgasemissionen ihrer gesamten Wertschöpfungskette sogar zu senken, sodass ihre Lieferkettenpartner verpflichtet sind, sich an der Beschaffung von Strom aus Erneuerbaren Energien über PPAs zu beteiligen.

Der wachsende Markt für frei verhandelbare PPAs ist ein direktes Ergebnis des Erfolgs der regenerativen Energieerzeugung und beweist, dass Erneuerbare Energien vollständig marktfähig sind. Auch aus diesem Grund werden Fördermaßnahmen in Zukunft kaum eine Rolle spielen.

Weltweiter Kapazitätsausbau von Unternehmens-PPAs 2012 bis 2018 (in GW)

Die Menge an vermarktetem Strom durch Unternehmens-PPAs ist weltweit deutlich gestiegen (wie in der folgenden Grafik dargestellt).

Eine Alternative zu unternehmensgebundenen PPAs sind Versorgungs-PPAs. Dabei handelt es sich um Vereinbarungen mit sogenannten Aggregatoren wie Nutzern und Handelsunternehmen mit einem großen Kundenstamm, die den bezogenen Strom weiterverkaufen wollen.

Wettbewerbsfähige Erzeugungskosten sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Geschäftsstrategie.

Moderne Portfoliostruktur und niedrige Kostenstrukturen tragen zur Wettbewerbsstärke bei.

Die Kombination zweier Arten der Energieerzeugung stellt an sich schon einen Vorteil dar. Darüber hinaus können neue PV- und Windinstallationen eine zusätzliche Einnahmequelle schaffen, indem sie Herkunftsnachweise an Firmenkunden und Aggregatoren verkaufen, die Privat- und Massenkunden bedienen. Jeder Herkunftsnachweis bezieht sich auf Energie aus Erneuerbaren Quellen in Höhe von einem MWh und wird von der jeweils zuständigen nationalen Behörde gewährt.

Nicht alle unserer Kraftwerke werden die Anforderungen für die Vermarktung von Herkunftsnachweisen erfüllen. Dem könnten z.B. Subventionen für bestehende Einspeisevergütungen entgegenstehen. Herkunftsnachweise werden nur dann gewährt und zertifiziert, wenn die jeweiligen Solar- und Windparks keine spezifischen staatlichen Förderprogramme erhalten, während die gewährte Menge an Herkunftsnachweisen von der Menge des von diesen Solar- und Windparks erzeugten Stroms abhängt.

Darüber hinaus bieten beide Technologien interessante Upsidepotenziale für Folgeinvestitionen wie z.B. technologische Aufrüstung, Repowering und die Kombination mit Speichertechnologien.

Neue Vermarktungswege und Vermarktungs-Know-how verschaffen der SUMMIQ einen Vorteil gegenüber einem Portfolio von Anlagen älterer Generation, da unser Portfolio Energie zu vergleichsweise niedrigen Erzeugungskosten produziert und damit mehr Potenzial hat, mögliche Vorteile zu nutzen.

Virtuelles Kraftwerk: Marketingkanal der Zukunft

Durch die Beteiligung an einem virtuellen Kraftwerkskonzept wollen wir weitere Vorteile aus der Vermarktung der erzeugten Energie schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden wir den Technologiezugang von den besten Anbietern auf dem Markt beziehen.

Ein virtuelles Kraftwerk (virtual power plant, VPP) baut ein digitales Netzwerk von Stromerzeugungsanlagen in Kombination mit einer Energiespeicherinfrastruktur auf. Die geplante Produktion eines mit der VPP verbundenen Projekts wird automatisch an die Wettervorhersagen, die erwarteten Preise auf den kurzfristigen Märkten sowie an die Veränderung des kurzfristigen Konsumverhaltens potenzieller PPA-Pendants oder anderer Abnehmer angepasst. Ein zentrales Steuerungssystem ist dann in der Lage, die vernetzten Einheiten zu überwachen, zu prognostizieren und zu disponieren, um die Leistung zu steuern und die Produktion und die Energieversorgung möglichst effizient zu nutzen.

Durch den Einsatz eines VPP sind wir in der Lage, verschiedene Arten der Vermarktung zu kombinieren und so die bestmöglichen Ergebnisse für die erzeugte Energiemenge zu erzielen. Auf diese Weise können wir mögliche Vorteile durch die Vermarktung der erzeugten Energie auf dem freien Markt generieren.

Je größer unser Portfolio an Anlagen der neuen Generation wird, desto größer werden die Synergieeffekte aus einer effizienten Vermarktung.

SUMMIQ wird von der Digitalisierung des Energiemarketings stark profitieren.